MIGRATION UND INTEGRATION
ESTABIEN!

ESTAbien! steht für eine offene, kostenfreie Musikschule in Ostprignitz Ruppin. Pro Jahr studieren rund 200 Kinder und Jugendliche aus mehr als 10 Nationen bei uns Gesang und Instrumente, kreieren eigene Songs, produzieren Aufnahmen und Video Clips. Wir arbeiten barrierefrei und partizipativ. Weder musikalische Vorkenntnisse, Hautfarbe noch sozialer Status, weder Behinderung noch Herkunft sind Hürden für das Mitmachen bei ESTAbien!

Auftritte der „ESTAbien! Performance Posse“ verbinden traditionelle Gesänge und Instrumente mit modernen Ausdrucksformen von Hip Hop und Singer/Songwriter bis Reggae und Rock’n’Roll. Unsere bunte Mischung zeitgenössischer orientalischer, afrikanischer, anglo-amerikanischer und deutscher Songs führten wir bereits bei zahlreichen Auftritten in Wittstock, Neuruppin, Rheinsberg, Potsdam, Berlin und Düsseldorf auf.

Wir sind ein sicht- und hörbares Zeichen für Vielfalt. Durch gemeinsames Musizieren entwickeln die Jugendlichen „Team Spirit“, der jedes schlummernde Talent mit einem durch die Gruppe getragenen Selbstbewusstsein ausstattet.  Mit Kursen zu musikalischer Grundbildung, Workshops, Proben, Feriencamps und Projektwochen an Schulen schaffen wir Zugänge zur Musik und fördern den Nachwuchs.

Hier geht´s zu ESTAbien!

Ansprechpartner ESTAbien! Max Lingk

Mehr lesen
SPIELEND DAZUGEHÖREN

Kinder aus aller Welt, die unserem Landkreis geboren oder hierher gezogen oder mit ihren Familien zu uns geflüchtet sind, lernen sich beim Spielmobil kennen und erleben zusammen spannende Sachen. Egal, welche Jahreszeit und egal, wie das Wetter ist, wir kommen regelmäßig nach Rheinsberg, Lindow, Treskow, Neuruppin, Kyritz, Lögow, Neustadt und Wusterhausen. Wo wir wann mit dem Spielmobil stehen findet Ihr auf dieser Seite.

Vor Ort verbinden wir freies Spielen mit viel Bewegung und mit spannenden Themen für Gruppen. Das Spielmobil bringt Abwechslung in die Freizeit der Kinder und Jugendlichen mit

Fahrzeugen auf zwei oder vier Rädern, mit Balancebrettern, Springseilen und Bällen, mit Brettspielen, Büchern und Material zum Basteln und Handwerken. Wir erkunden die Umgebung und wie nebenbei erfahren Kinder und Jugendliche etwas über gesundes Essen, trainieren die deutsche Sprache und Verkehrssicherheit und werden stärker für Freizeit und Schule. Eingeladen zum Mitmachen sind alle, die spielend dazu gehören wollen, selbstverständlich auch Mütter und Väter und Omas und Opas.

Wir sind jeweils von 15-18 Uhr an folgenden Orten zu finden:
Wochentag Ort wo
montags Rheinsberg Mariefred-Straße
dienstags Rheinsberg Mariefred-Straße
dienstags Lindow Stadtpark
donnerstags Neustadt Am Vogelsang

 

Zum Spielmobil gehören drei hauptamtlichen Pädagog*innen. Über ehrenamtliche Unterstützung an den einzelnen Standorten freuen wir uns. Bitte sprechen Sie uns einfach an, wenn wir wieder da sind.

 

Unser Service für Eure Feste: Wir kommen zu Euch mit dem Spielmobil, egal, ob Geburtstag, Hochzeit, Dorf- oder Schulfest, wir kümmern uns um abwechslungsreiches Spiel für die jungen Gäste. Einfach mal anrufen und erfahren, was möglich ist.

Katharina Herold  0175 – 5663027

 

GEFÖRDERT DURCH

  

Mehr lesen
CAFE NADI

Unter dem Motto Sich Begegnen – Geniessen –Informieren treffen sich wöchentlich in Neuruppin und Rheinsberg Menschen unterschiedlicher Herkunft, Muttersprache (arabisch, farsi, russisch, deutsch, englisch), Religion und Kultur, Kinder und Erwachsene. Einander erzählen, was einem im Leben wichtig ist, miteinander die Lieblingsspeisen austauschen, einander informieren über alltäglichen Papierwust, Gesetze, Regeln des Zusammenlebens, diskutieren, wie wir unser Gemeinwesen gestalten wollen und miteinander feiern!

Neuruppin Café Hinterhof
Rudolf-Breitscheidstr. 38
montags 15.00-17.30Uhr Spielenachmittag (Schach und andere Brett-und Gesellschaftsspiele)
mittwochs 15.00-18.30 monatlich aktuelles Programm (Hier pdf)

Rheinsberg Schlosshotel
dienstags 15.30 -18.00 nur für Frauen, das Programm wird miteinander verabredet
samstags 15.00-19.00 Uhr Infonachmittage, Essen und Tanzen, Programm siehe

 

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie in unseren Infoverteiler aufgenommen werden wollen.

 

ARABISCHE SPRACHE

 

Mehr lesen
FACETTEN DES GLAUBENS

„Facetten des Glaubens“ ist ein Modellprojekt zur Prävention von Radikalisierungsprozessen, das mit interkultureller, interreligiöser und politischer Bildung arbeitet; es informiert, sensibilisiert und vermittelt bei Fragen rund um religiöse Alltagspraxis. Die Aktivitäten umfassen individuelle Beratung von muslimischen Jugendlichen und ihren Familien, Workshops für Schüler*innen und Professionelle sowie die Entwicklung und Präsentation einer auf Dialog zielenden Ausstellung zum Projektthema.

 

In der Anlauf- und Beratungsstelle unterstützen unsere Berater_innen bei Fragen rund um die Religion, beim Umgang mit erlebten Diskriminierungen, bei Hinweisen auf Radikalisierung sowie bei religiös begründeten Problemen in Familien. Die Beratung richtet sich primär an muslimisch gläubige Jugendliche, deren Eltern und Angehörige. Ziel ist, die Jugendlichen und ihre Angehörigen bei ihren Integrationsbemühungen zu unterstützen und den Zusammenhalt der Familien zu stärken. Neben der Beratung ist die Vermittlung eine bedeutsame Aufgabe, mit der über die Rolle der Familie, der Geschlechter, der Eltern und Kinder informiert und aufgeklärt wird.

 

Mit Projekttagen und Workshops richten wir uns an Schüler*innen und Lehrkräfte. Ziel ist, diese für Radikalisierungsprozesse zu sensibilisieren –  sowohl für deren Auslöser als auch für Hinweise auf Radikalisierung. Bei Fragen rund um die Integration religiöser Alltagspraxis in den Schulalltag vermitteln die Berater*innen zwischen den Beteiligten.

 

Ein besonders spannender Baustein des Projekts ist die Entwicklung einer Ausstellung, die ideologie- und religionsübergreifend über „Facetten des Glaubens“ informiert, inklusive extremer und demokratiefeindlicher Ausprägungen. Ziel ist, bei der Präsentation mit den Besucher*innen ins Gespräch zu kommen und zur Versachlichung von Vorurteilen, insbesondere gegenüber dem Islam, beizutragen. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an der Entwicklung und Präsentation der Ausstellung zu beteiligen.

 

„Facetten des Glaubens“ wird im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ gefördert.

 

Facetten des Glaubens
Wichmannstraße 18
16816 Neuruppin

 

Projektleitung – Christiane Schulz – 0160 6701818
Beratung – Maher Azzam – 03391 4005557
Projekttage an Schulen – Dennis Müller – 03391 4005557
Koordination Ausstellung – Maria Döring – 03391 4005555

 

 

GEFÖRDERT DURCH

 

Mehr lesen
MIGRATIONSBERATUNG

Der Umzug in ein neues Land bringt viele Fragen mit sich, angefangen bei Formularen für Ämter und Behörden, über Mietverträgen und Versicherungen, bis hin zur Arbeitssuche. Hierbei unterstützt unsere Migrationsberatung durch individuelle Beratung und Fallmanagement. Die Beratungen werden auch in Russisch, Polnisch und Englisch angeboten.

 

Mirgrationsberaterin Birte Schmidt und Ines Meyer-Kormes beraten Sie gern zu

  • Anträgen und Behördenangelegenheiten
  • Ausbildungs- und Bildungsfragen
  • der Arbeitssuche
  • Wohnungssuche und Wohnungsfragen
  • Familienzusammenführung
  • kulturellen Angeboten der Region

Sprechzeiten Migrationsberatung  in Neuruppin und Kyritz

Kontakt:
Migrationsberaterin – Birte Schmidt  – 0151 16688059

 

Sprechzeiten Migrationsberatung  in Rheinsberg und Wittstock

Kontakt:
Migrationsberaterin – Ines Meyer-Kormes– 0170 9611909

 

 

GEFÖRDERT DURCH:

 

 

 

 

 

Mehr lesen
LYDIA. FRAUENTREFF IN RHEINSBERG

Muslimische Frauen sind mehrfach benachteiligt & sie sind erfolgreich, stark und schön!

 

Die seit wenigen Jahren in Rheinsberg lebenden muslimischen Frauen zu stärken, ihre Kompetenzen zu fördern, Wege und erste Schritte aufzuzeigen, Brücken in die hiesige, sich oft als homogen wahrnehmende Gesellschaft zu bauen, Generationskonflikte zwischen überalterter Rheinsberger Gesellschaft und den jungen Familien aufzulösen, Zuzuhören, Bedürfnisse aufzugreifen und in umsetzbare Projekte zu übersetzen, ist Aufgabe von Lydia – Frauentreff Rheinsberg.

Ziel des einjährigen Projektes ist die Gründung eines eigenen Vereins und Vernetzung mit bereits bestehenden Deutschlandweit aktiven Organisationen muslimischer Frauen.

 

Projektleitung:
Ines Meyer-Kormes – 0170-9611909

 

Das Projekt wird gefördert von der Robert Bosch Stiftung. Herzlichen Dank!

Mehr lesen
Beschwerdemanagement
Beschwerdemanagement

In den Unterkünften für geflüchtete Menschen ist nicht immer alles gut. Sie werden ungerecht behandelt, oder Sie haben ein Problem in der Unterkunft, bei Ämtern oder in der Nachbarschaft. Sie können zu uns in die Sprechstunde kommen. Sie können auch anrufen, eine Nachricht, eine Sprachnachricht oder E- Mail senden. Wir sprechen mit Ihnen und versuchen gemeinsam eine Lösung zu finden. (englisch, französisch, russisch, arabisch, dari, farsi, paschto, tigrinya)

 

ESTA- Beschwerdestelle, Karl-Marx-Straße 98, 16816 Neuruppin

Sprechzeit: Dienstag 10:00 – 18:00Uhr

Sven Jüppner, 0171/ 2264356, s.jueppner@estaruppin.de

Daniel Krause, 0170/ 3134569, d.krause@estaruppin.de

 

Zusammen mit dem Landkreis Ostprignitz- Ruppin haben wir ein unabhängiges Beschwerdemanagement (Konzept)  entwickelt. Wir verstehen uns als Vertrauensstelle für die Sorgen und Nöte der Bewohner*innen in Flüchtlingsunterkünften und Wohnverbünden.

Unser Ziel ist eine wirksame Gewaltprävention sowie größtmöglicher Schutz und Sicherheit für die Bewohner. Dafür informieren wir über die im Rahmen des Rechtsstaates zustehende Rechte und Verfahrensmöglichkeiten und unterstützen bei deren Wahrnehmung. Unser unabhängiges Beschwerdemanagement ist ein wichtiger Bestandteil des Gewaltschutzkonzepts des Landkreises OPR.

 

Vertrauen ist die Grundlage einer wirksamen Gewaltprävention. Im diesem Sinne betreiben wir eine aktive Bewohnerbefragung. Wir führen diese Gespräche in den Küchen und Fluren der Unterkunft und nach Einladung in den privaten Räumen um eine größtmögliche Offenheit zu erreichen. Damit wollen wir das Beschwerdeverfahren möglichst allen Bewohner*innen bekannt machen und Vertrauen aufbauen. Gleichzeitig wollen wir bestehende Beeinträchtigungen aufdecken, sichtbar und bearbeitbar machen.

Mehr lesen